Minis

Hintere Reihe: Trainerin Silke, Betreuer Thomas, Co-Trainer Bastian | Mittlere Reihe: Lucie, Elin, Gesa, Teresa, Theresa, Juliette | Vordere Reihe: Greta, Julian, Lucas, Otto, Emma mit Eulinka, Marie Es fehlen: Gregor, Bastian, Marin, Frederik, Johnny, Luis

Minis (Jahrgang 2010 und jünger)

Trainerin Silke hat den Schwabinger Handball-Nachwuchs im Griff:

Viele Menschen finden bereits 1 Kind im Grundschulalter anstrengend. Du hast jeden Mittwoch bis zu 20 davon in der Halle. Wie gestaltet sich euer Training?
Am wichtigsten ist es, dass die Kinder nach Schule, Hort und Hausaufgaben erst einmal beim Training ankommen. Wir beginnen immer mit einem/mehreren Spielen zum Austoben.  Nach den Lauf-und Fangspielen gibt es ein wenig Koordinationstraining und danach geht es “an den Ball” und da gibt es immer unterschiedliche Trainingsschwerpunkte, wie Werfen und Fangen, Tippen/Prellen, Torwürfe und noch vieles mehr. Zum Abschluss werden Mannschaften eingeteilt und wir spielen, um das Erlernte auch gleich anwenden zu können.

   Spielen, spielen, spielen – das scheint der Wunschzettel der Kids zu sein. Gibt es auch andere Trainingsinhalte, die sie mögen?
In der Tat spielen die Kinder am liebsten. Das ist aber auch vollkommen okay, da muss der Trainer einfach flexibel und variabel sein und wir sind ja die Kleinen, die erst die Grundlagen des Handballs erlernen. Da ist die Messlatte noch nicht so hoch. Allerdings müssen die Kinder dauerbeschäftigt werden, es darf ihnen NICHT langweilig werden. “Kriegen” kann man sie immer mit Wettbewerb, sie wollen und müssen sich messen 😉

Bei der Halleneröffnung am Bauhausplatz hattet auch ihr euren großen Auftritt. Waren eure Jungs und Mädels sehr nervös? Wie war die Stimmung in der Mannschaft?
Ehrlich gesagt hatte ich bei der Halleneröffung den Eindruck, dass alle (Kinder/Eltern/Trainer) riesigen Spaß hatten und die Aufregung, zumindest bei den Kindern nicht so groß war. Es war alles im Vorfeld sehr gut organisiert und die Kinder waren gut aufgestellt und aufgehoben. Ich bin mir sicher, dass sie den Druck, dass alles klappen sollte, nicht gespürt haben. Ich wollte das Einlagespiel gewinnen und alle Kinder sollten spielen, das hat geklappt und es waren alle glücklich hinterher mit den Wienern und Semmeln mit Apfelschorle.

Ihr habt im Sommer an einigen Turnieren teilgenommen, unter anderem am Kurz-Lang-Turnier in Raubling. Wie fandest du den “Turnier-Sommer” 2018?
Ich persönlich liebe den Turniersommer mit unserem Highlight Freising, das ja das “Vereinsturnier” ist. Im Freien spielen bei herrlichem Sommerwetter ist einfach traumhaft! Wir haben 3 Turniere gespielt, in Karlsfeld eine mega Challenge gemeistert und den 2. Platz belegt, in Raubling beim Kurz-Lang-Turnier (Spielmodus: Die Kinder spielen die erste Halbzeit und die Eltern spielen die zweite Halbzeit mit dem Ergebnis der Kinder weiter) sind wir ungeschlagen Sieger geworden und in Freising haben wir mit drei Niederlagen und einem Sieg eine ganze Menge gelernt.

Bald startet ihr in die Saison 2018/19 – auf was freust du dich am meisten?
Ich freue mich auf die Spielfeste, um zu sehen, wo wir leistungsmäßig stehen. Das interessiert mich brennend, weil wir mit diesem Team – bis auf wenige Neulinge – schon ein Jahr zusammen spielen und die meisten Kinder älterer Jahrgang sind, da erwarte ich mir einiges. Schau´mer mal ….

Unser aktuellen Trainingszeiten findest du hier.